Über uns

Aktuelles

Das Amtsgericht Herne ist aktuell für rund 80.000 Einwohner in seinem Bezirk zuständig. Es sind durch die Rechtsanwaltskammer Hamm 110 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte zugelassen, von denen 12 als Notare bestellt sind. Zur Zeit sind im Herner Anwaltverein 58 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte organisiert. Er hat derzeit seinen Sitz in 44623 Herne, Hermann-Löns-Str. 56 a. Seit dem 11.09.2014 hat der Verein eine Satzung als "e.V." verabschiedet und ist seitdem beim Vereinsregister des Amtsgerichts Bochum unter VR 4602 eingetragen.

Der Verein wird von folgendem Vorstand vertreten:

Auf den nachfolgenden Seiten sind die im Herner Anwaltsverein organisierten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.

Zugleich sind auf einer gesonderten Seite eine Vielzahl von Rechtsgebieten aufgeführt, die Sie anklicken können. Dort werden Sie an diejenigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte verwiesen, die sich mit diesem Rechtsgebiet speziell befassen. Darüber hinausgehend sind Verlinkungen auf die Homepages der einzelnen Kanzleien vorhanden, damit eine Kontaktaufnahme erleichtert wird.

Historisches

Im Zuge der Vereinigung der Gemeinden Herne, Horsthausen, Baukau, Hiltrop und Holsterhausen im Jahre 1889 wurde in Herne ein Amtsgerichtsbezirk eingerichtet. Nach Fertigstellung des Neubaus des alten Amtsgerichtes an der oberen Bahnhofstraße / Ecke Steinweg (wo sich jetzt das City-Center befindet) begann dort im Jahre 1892 die Tätigkeit der Justiz.

Die ersten in Herne tätigen Rechsanwälte waren:

Hugo Diekmann (Zulassung 1892), Hölscher (Zulassung 1892), Reitz (Zulassung 1897), Otto Schultz (Zulassung 1903), Grimsehl (Zulassung 1903), Dr. Berckemeyer (Zulassung 1907),  Hans Rosenthal (Zulassung 1907), Alfred Kleinsorge (Zulassung 1911), Dr. Siegmund Löbenstein (Zulassung 1911), Dr. Albert Neweling (Zulassung 1912), Friedrich Koppenberg (Zulassung 1913).

Da die Räumlichkeiten des Amtsgerichts Herne nach kurzer Zeit nicht mehr ausreichend waren, wurde in den Jahren 1914 bis 1919 das jetzige Amtsgericht, welches sich unmittelbar links neben dem Rathaus befindet, fertiggestellt und bezogen.

Zum damaligen Zeitpunkt wurden weitere Anwaltskollegen zugelassen, von denen allerdings einige ihre Tätigkeit in andere Amtsgerichtsbezirke verlegten bzw. sich anderen Tätigkeiten zuwandten. Zeitgleich waren insgesamt 6 Herner Kollegen tätig. Das Bestehen eines Rechtsanwaltsvereins kann nicht festgestellt werden. Es ist allerdings angesichts der nur geringen Anzahl
von Herner Kollegen davon auszugehen, dass eine vereinsmäßige Bindung nicht bestand.

Die Gemeinde Sodingen wurde durch Verordnung vom 24.06.1927/10.09.1930 dem Sprengel des Amtsgerichtes Herne zugeführt. Einziger Kollege aus diesem Bereich war Herr Notar Heinrich Schmidt-Sodingen.

Bemerkenswert ist, dass zwei Herner Kollegen (vermutlich jüdischer Abstammung) mit Beginn der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten ihre Zulassung in Herne Mitte des Jahres 1933 aufgegeben haben, nämlich Herr Kollege Dr. Siegmund Löbenstein und Herr Kollege Karl Weinberg.

Über die Tätigkeit der Herner Rechtsanwälte im II. Weltkrieg liegen dem Verein keinerlei Aufzeichnungen oder Informationen vor. Nachdem die Wiederherstellung einer geordneten Rechtspflege aufgrund der Kontrollratsproklamation und das Kontrollratsgesetz über die Umgestaltung des Deutschen Gerichtswesens erfolgte, wurde auch die Rechtspflege beim
Amtsgericht Herne wieder aufgenommen.

Die erste Neuzulassung eines Rechtsanwaltes nach dem Krieg beim Herner Amtsgericht erfolgte am 21.02.1946. Es handelte sich um Herrn Kollegen Friedrich Wilhelm Schlenkhoff. Weitere Kollegen folgten in den Jahren 1947 bis 1949. Anfang der 50iger Jahre waren insgesamt 14 Kollegen beim Amtsgericht Herne zugelassen.

Dabei fungierte der Herner Kollege Rechtsanwalt Linneborn als beauftragter Staatsanwalt in Bochum, der sich für die erste Zeit der Wiedereinrichtung dieser Behörde insoweit zur Verfügung gestellt hatte.

Die Gründung des Herner Anwaltsvereins kann in dieser Zeit festgestellt werden. Zum damaligen Zeitpunkt trafen sich die Kollegen Dr. Siegfried Hohmann, Dr. Franz Fiene, Gustav Linneborn, Dr. Wilhelm Albring, Gerhard Götte, Heinrich Hartmann, August Stemmermann, Dr. Karl-Friedrich Flake, Dr. Erich Berthold und Hans-Georg Neumann jährlich zu einem Anwaltsessen im Herner Parkhaus, wobei Herr Kollege Dr. Hohmann den Vorsitz führte. Hinzu kamen dann Mitte der 50iger Jahre die Kollegen Dr. Ernst Stöcker, Franz-Josef Stockhausen und Werner Ibing.

Wohl prominentester Kollege in Herne war der spätere Vorstandsvorsitzende und führende Wirtschaftsmanager der VEBA AG Rudolf von Benningsen-Foerder, der in der Zeit von 1967 bis 1970 beim Amtsgericht Herne zugelassen war.

Bisherige Vorsitzende: